Freunde

Wer mit mir zur Krippe kommt

Melodien begleiten mich - nicht nur Weihnachtslieder, sondern alle Töne des Lebens: die der Freude, der Trauer, der Verzweiflung, aber auch des Triumphs und der Euphorie.

Außerdem bringe ich meine Träume mit. Die geplatzten lege ich ab, ich muss sie nicht weiter tragen. Die hoffnungsvollen Träume erleuchten den Stall.

Meine Ideale sind auch dabei. Wie große Sterne funkeln sie in der Nacht.

All meine Lieben stehen an meiner Seite. Sie begleiten mich, wohin mein Weg auch führt.

Aber da lauert auch der Hunger - nach Gerechtigkeit, nach Frieden in der Welt; und die Furcht vor zu großen Herausforderungen, die Gewalt in den Straßen, den engen Herzen mancher Menschen und Machthaber. Ein namenloses Unbehagen scharrt im Stroh, es stört die Harmonie wie Kratzer auf einer alten Schallplatte.

Und doch bringe ich mein Lachen mit, meine Hoffnung und meine Dankbarkeit.

Denn ich weiß, dass auch der Segen Gottes mich begleitet. Sichtbar liegt er auf allem: dem Stall, der Krippe, aber auch auf meinem Leben.

 

Und auf Deinem auch, liebe/r Freund/in! Lass es Dir zusagen - heute ist eine gute Gelegenheit!

GESEGNETE WEIHNACHTEN

 

inspiriert durch das Advents-Schreibexperiment von Susanne Niemeyer *freudenwort

Kommentar schreiben

Kommentare: 0